AKTUELL

 

TEAM

 

BAUTEN

 

WETTBEWERBE

Eishalle Arosa

Escher 3 Mollis - Näfels

Wohnungsbau Seefeld Zürich

Resortplanung Thailand

FWZ Waldau St Gallen

Freier Platz Schaffhausen

Scuola Elementare

Nachhaltige Entwicklung

Fanmeile Euro 08

Lachenstadion

Gemeindesaal Männedorf

Wohnüberbauung Rüschlikon

Bahnmuseum Albula

 

DESIGN

 

WERKVERZEICHNIS

 

PUBLIKATIONEN

 

KONTAKT

 

 

 

Entlang der beiden Seeufer verläuft die Bahnhofstrasse beinahe Horizontal. Die Waagrechte bleibt nur dank Aufschüttungen und Einschnitten im Hang Erhalten. Aus dem Fenster des Zuges, in rhythmisierten Zeitspannen nehmen wir das Privatleben in den Wohnräumen mal oberhalb, mal unterhalb der Gleisebene wahr. Bei jedem Halt beobachten wir die Reihung von verschiedensten, scharf geschnittenen Zweckbauten mit geringfügigen Vor- und Rücksprungen. Die Sachlichkeit des Gleisbaus ist hier bespielhaft abgebildet.

Eine solche, linsenförmige Aufschüttungsplanie kennzeichnet auch den langgezogenen Freiraum links und rechts des Bahnhofs in Rüschlikon; die Bezeichnung "Raumstreifen" oder "lineare Terrasse" am Hang scheint daher angemessener als die Bezeichnung "Platz".
Das Fügen von Raumstreifen - Schotterbändern, Schwellenreihen, Bahnsteigen, Perrondächern... - wird auf der gesamten Parzelle angewandt, sowohl in der Setzung der Volumina als auch in der Zeichnung der Freiflächen. Damit wird die eindeutige Zugehörigkeit der Parzelle zur Bahnlandschaft offensichtlich fortgesetzt.

Die drei vorgeschlagenen Volumina gleicher Abmessung im Plan und gleiche Zwischenabstände aufweisend, verlaufen parallel zum äussersten Bahnsteig. Das leichte Abrücken des südlichsten Baukörpers gewährt die Einhaltung des Anlagegrenzwertes, ohne sich der Geometrie der Bahnhofstrasse anzugleichen. Die drei losen Baukörper sind somit Bestandteile der Bahnstrasse und ihrer begleitenden und begrenzenden Infrastruktur; das Wohnen am Gleis mit Blick auf den Zürichsee wird zur Adresse.


 

 

 

PDF


Adresse:
Bahnhofsareal Rüschlikon
Bauherrschaft:
SBB Immbilien
Generalplaner:
Bétrix & Consolascio Arch./ Rossetti + Wyss Arch. /
Büro für Bauökonomie
Mitarbeit R + W Arch:
Claudio Sticca
Bauingenieur:
Dr. Lüchinger + Meyer Bauingenieure AG, Zürich
Erschütterungsschutz:
Rütishauser Ingenieurbüro für Bau, Verkehr und Umwelt GmbH, Zürich
Elektroingenieur:
Hefti Hess Martignoni, Elektro Engineering Aarau AG, Aarau
HLKK-Ingenieur: Waldhauser Haustechnik AG, Ingenieurbüro USIC/SIA, Basel
Sanitäringenieur:
Büro Friedrich, Schlieren
Bauphysik/ Akustik:
Bakus Bauphysik und Akustik AG, Zürich
Erstvermietung/ Verwaltung:
MIBAG, Property + Facility Management, Zürich
Studienauftrag:
Juli 2005, 1. PREIS